Geely Bo-Rui

Geely hat große Erwartungen an den neuen BinRui, der auch als Plug-In-Hybrid angeboten wird. Die neue BMA-Plattform wird auch dem SX-11-Crossover eine technische Heimat geben. Bild: Geely

Der zwischen 90.080 und 118.800 CNY (13.269 bis 17.360 US Dollar) teure BinRui wird von einem ein Liter großen Turbo-Dreizylinder mit 100 kW / 136 PS und einem maximalen Drehmoment von 205 Nm angetrieben. Die ebenfalls angebotene 1,4-Liter-Turboversion leistet 97 kW / 133 PS und 215 Nm. Laut Geely wird der BinRui mit einer Reihe von Fahrerassistenzsystemen wie Kollisionsvermeidungssystem, Abstandstempomat und Stauassistent ausgestattet sein. Das Spurhalten soll damit bis 150 km/h möglich sein.

Die Möglichkeiten der neuen BMA-Architektur

Im Geely-Produktportfolio füllt der BinRui den Platz der kompakten Emgrand GL-Limousine. Die Einführung des BinRui wird dem Autohersteller ein weiteres Wettbewerbsmodell im Segment geben, um mit Modellen wie dem Buick Excellent und dem VW Lavida zu konkurrieren. Die BMA-Plattform wird dem Autohersteller auch Kostenvorteile verschaffen, da im vierten Quartal weitere Modelle wie die SX11-Crossover auf den Markt kommen werden. Die neue BMA-Plattform soll die hohe Flexibilität und Skalierbarkeit von Geelys größerem CMA-Modul (Compact Modular Architecture) behalten, die zusammen mit Premiumableger Volvo entwickelt worden ist.

Geely's neueste Kompaktlimousine Bin Rui und der SX11 werden die ersten beiden Serienmodelle sein, die auf der Plattform produziert werden. Auf der neuen BMA-Architektur können nicht nur verschiedenste Karosserieformen entwickelt, sondern auch verschiedenste Antriebskonzepte dargestellt werden.

Verkürzung der Entwicklungszeit

Die Architektur kann Autos mit einem Radstand von 2.550 bis 2.700 mm und einer Spurweite zwischen 1.500 und 1.600 mm darstellen, wobei Länge und Breite des Fahrzeugs variabel bleiben. Zusätzlicher Vorteil: die Entwicklungszeit für neue Modelle wurde von 30 Monaten auf 18 bis 24 Monaten verkürzt, so dass Geely besonders schnell auf Benutzeranforderungen reagieren kann.

Geely hat im ersten Halbjahr auf dem Heimatmarkt eine starke Wachstumsdynamik gezeigt. Der Umsatz stieg einschließlich der Marke Lynk & Co auf 766.630 Einheiten; ein Plus von 44 Prozent im Jahresvergleich. Die Chinesen haben die CMA-Plattform insbesondere genutzt, um das Angebot der Submarke Lynk & Co zu erweitern. Die kleinere BMA-Plattform soll den Grundstein dafür legen, dass der Autohersteller für das Jahr 2020 sein Verkaufsziel von zwei Millionen Fahrzeuge erreicht.