Geely_Lyn&Co_Produktion

Die bisherigen Modelle von Lynk & Co basieren auf der Kompaktwagenplattform CMA. Mit der Produktionsausweitung jetzt, bezieht man auch die größere SPA-Plattform von Volvo ein

Der Start von Lynk & Co gilt als glatter Erfolg. Im ersten Halbjahr wurden vom Premierenmodell, dem Lynk & Co 01, 46.252 Einheiten verkauft. Mit den in der Pipeline steckenden weiteren Modellen dürfte die junge Marke im Premierenjahr auf über 100.000 verkaufte Fahrzeuge kommen. Nicht minder von Bedeutung: aus dem Stand hat Lynk laut Unternehmensangaben rund 43 Millionen US Dollar zum Halbjahresgewinn von Geely beigetragen (978 Mio US Dollar; +54%).  

Beflügelt von dem Erfolg geht der derzeit auf einer Erfolgswelle schwimmende chinesische Autobauer den nächsten Schritt. Wie Geely im Zusammenhang mit Vorlage der Halbjahreszahlen sagte, werde man für Lynk & Co weitere Produktionskapazitäten im Werk Meishan, Ningbo, aufbauen.

Erstes Lynk & Co-Modell auf Volvo SPA-Plattform

Verbunden damit, bereitet die Marke damit den Schritt in ein neues Segment vor. Denn: werden die ersten drei Lynk & Co-Modelle auf den von Volvo und Geely gemeinsam entwickelten CMA-Plattform gebaut, will man mit der Produktionserweiterung die SPA-Plattform von Volvo einbeziehen und auf dieser das erste Lynk-Modell für das E-Segment anbieten. Volvo baut auf der SPA-Plattform die 60er und 90er Modellreihen. Die Produktion für das erste "große" Modell der Geely-Tochter soll 2019 oder 2020 erfolgen.

IHS Markit prognostiziert für die B- und C-Segment-Autos der Marke für das Jahr 2019 einen Absatz von mehr als 150.000. 2019 soll auch die Fertigung von Lynk & Co im belgischen Gent an der Seite des Schwestermodells Volvo XC40 gestartet werden.      

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?