Jaguar XF

Britische Eleganz trifft auf moderne Technik: Jaguar XF. Jetzt soll die Oberklasse-Limo auch mit einem günstigen Preis punkten. – Bild: JLR

Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag sprachen Jaguar-Manager wiederholt davon, die Marke als “Value Player” positionieren zu wollen. Mit einem Preisschild von 35.000 US-Dollar für die Basisversion der Limousine XF in der Grundausstattung unterbietet Jaguar die günstigsten Angebote der meisten Rivalen. Damit bläst das Unternehmen zum Preiskampf gegen die angeschlagene Marke Cadillac von General Motors, den Lexus von Toyota oder die Luxuskarossen von BMW oder Audi. Zum Teil ist Jaguar mit dem neuen Basismodell mehr als 10.000 Dollar günstiger. Der neue Jaguar XF ist nämlich in der 340-PS-Motorisierung um 9 Prozent günstiger als das Vorgängermodell.

Jaguar Land Rover, eine Tochtergesellschaft der indischen Automobilfirma Tata Motors, wolle ein “sehr viel wettbewerbsfähigeres Jaguar-Portfolio” aufbauen, sagte Robert Filipovic, Leiter Produktplanung Nordamerika. Das Unternehmen werde “sich aggressiv auf den Kern des Luxussegments” konzentrieren.

Die Strategie ist nicht neu. Als die britische Traditionsmarke vor zehn Jahren noch ein Teil von Ford war, wollte Jaguar die Mittelklasse mit dem X-Type aufmischen, dessen Konstruktion auf Mondeo basierte. Da der Versuch floppte, wurde die Strategie allerdings wieder geändert.

Hochpreisigere Marken florieren in den USA, wo der Autoabsatz weiter fast so rasant wächst wie zuletzt vor zehn Jahren. Mercedes-Benz, Fords Lincoln, Audi und BMW berichteten für die ersten acht Monate des Jahres einen Anstieg von mehr als 5,8 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und lagen damit über dem Wachstum von 3,8 Prozent im Gesamtmarkt, wie aus Daten von Autodata hervorgeht.

Europäische Marken legen im US-Markt das rasanteste Wachstum vor. Jaguar und Cadillac gehören zu den wenigen Luxusautobauern, die weniger Autos verkauften. Das Segment ist jedoch hart umkämpft. Nach Schätzungen von Autodata bieten beispielsweise BMW, Lexus und Mercedes-Benz stärkere Preisnachlässe als noch vor einem Jahr an. Jaguar gibt derzeit 6.121 Dollar für Kaufanreize pro in diesem Jahr verkauftem Fahrzeug aus, das sind 27,5 Prozent mehr als in den ersten acht Monaten 2014.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Jaguar USA

gp, may / Dow Jones Newswires