Sergio Marchionne, Fiat Chrysler

Sergio Marchionne: Fiat wird in Zukunft nicht mehr in allen Segmenten vertreten sein. Bild: FCA

Die Kernmarke des FCA-Konzerns werde in Zukunft kein klassischer Massenhersteller mit Angeboten in allen Segmenten mehr sein, sagte Marchionne am Dienstag auf dem Genfer Autosalon. “Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür sind nicht da.” Anders als die Wolfsburger Hausmarke Volkswagen Pkw beschränkt sich Fiat auf kleinere Autos. Für größere SUV-Modelle in Geländewagenoptik etwa bleibe im Fiat-Chrysler-Konzern die Schwestermarke Jeep zuständig, sagte Marchionne.

Marken wie Alfa Romeo und Lancia haben in Europa eine jahrelange dramatische Durststrecke hinter sich und verloren ebenso wie Fiat Marktanteile an die Konkurrenz. Während Alfa mit einer neuen Modellpalette dieses Jahr einen Neustart schaffen soll, wird Lancia künftig nur noch auf den Heimatmarkt Italien angeboten.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Fiat FCA Genfer Autosalon 2015

dpa-AFX/ks

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?