PSA Werk Tremery

PSA-Motorenproduktion im Werk Tremery: Bei der operativen Marge hat PSA den Zielwert bereits früher als geplant erreicht. Bild: PSA

Der Gewinn betrug im ersten Halbjahr 571 Millionen Euro nach einem Verlust von 114 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz kletterte um 6,9 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro.

“Wir kommen schneller voran als geplant”, sagte Finanzchef Jean-Baptiste Chatillon mit Verweis auf das laufende Restrukturierungsprogramm, das im vergangenen Jahr gestartet worden ist.

Die operative Marge im Automobilgeschäft stieg auf 5 Prozent und lag damit deutlich höher als der Zielwert von 2 Prozent, der am Ende des Dreijahresplans erreicht werden sollte. Ein Drittel der Profitabilitätsanstiegs war laut Chatillon auf externe Faktoren wie Wechselkurse und niedrigere Öl- und Rohmaterialpreise zurückzuführen.

Während sich das Wachstum in Asien beträchtlich verlangsamte, stieg die Rendite in China auf 9 von 7 Prozent. Erst im vergangenen Jahr hat China Frankreich als wichtigsten Markt für Peugeot abgelöst.

Der Konzern hat seinen Ausblick für den weltweiten Autoabsatz angepasst. Er geht nur davon aus, dass die Verkäufe in Europa um 6 Prozent steigen werden, während es in China voraussichtlich nur noch um 3 Prozent nach oben geht. In Lateinamerika werden die Autoverkäufe nach Ansicht von Peugeot um 15 Prozent einbrechen, in Russland um 35 Prozent. Zu Jahresbeginn hatten die Franzosen noch einen Anstieg in Europa um 1 Prozent und in China um 7 Prozent sowie einen Rückgang in Russland um 30 Prozent prognostiziert.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern PSA

Jason Chow, Dow Jones Newswires