Porsche

Porsche investiert nicht nur in Autos, sondern zunehmend in digitale Dienste wie die amerikanische Reiseplattform Miles. Bild: Porsche

| von Stefan Grundhoff

Die Miles-Plattform basiert auf künstlicher Intelligenz, die dabei hilft, die Bedürfnisse der Kunden während der gesamten Reise zu antizipieren. Dazu gehören Mobilitätslösungen für Verkehrsverbindungen, Stoppstellen zum Auftanken oder Aufladen und Orte für Pausen. „Mobilität ist heute ein universelles Verhalten, das weitgehend unbelohnt bleibt“, so Miles-Mitbegründer und CEO Jigar Shah, „Miles löst diese Marktlücke, indem es jedem erlaubt, Belohnungen zu verdienen - einfach durch Reisen wie jeden Tag."

Porsche setzt mit seiner Sparte Porsche Digital in Ludwigsburg, Berlin und Santa Clara / USA verstärkt auf das Thema Digitalisierung. Das Stuttgarter Unternehmen plant darüber hinaus, weitere Tochtergesellschaften in Asien zu gründen. Seine Vision ist es, "den anspruchsvollsten digitalen Lebensstil zu schaffen, indem die Kundenreisen zu einem intelligenten und aufregenden Porsche-Erlebnis werden". Im Juni gab der Autohersteller bekannt, dass er zeitnah den Porsche Charging Service, eine digitale Ladeplattform für seine elektrifizierten Fahrzeuge, startet. Porsche hat in den vergangenen Jahren verstärkt in die Entwicklung von rein elektrischen und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen sowie in die Digitalisierung investiert. Laut Lutz Meschke, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Porsche-Vorstands, verschiebt Porsche seinen Fokus auf die veränderten Erwartungen seiner Kunden, die individuellere Dienstleistungen wünschen. Mit der Absicht, einen signifikanten Anteil des Umsatzes mit Dienstleistungen zu generieren, plant der Autohersteller Dienstleistungen wie das Finden von nahegelegenen Parkplätzen und die Bereitstellung von Wetterinformationen in Echtzeit.