Porsche Logo, Emblem, Schriftzug

Das Verhältnis zwischen Porsche und Audi ist traditionell wegen vieler Überschneidungen nicht ganz unproblematisch. Bild: Porsche

“Von Zwist unter Konzerntöchtern kann keine Rede sein”, sagte ein Porsche-Sprecher am Freitag (27.11.) in Stuttgart. Zuletzt hatte der Sport- und Geländewagenbauer eingestehen müssen, dass etwa 13.000 mit einem Audi-Dieselmotor ausgestattete Porsche-Cayennes eine in den USA unerlaubte Software an Bord haben. Man sei in engem Kontakt mit Audi, um die Vorwürfe aufzuarbeiten und Lösungsansätze anzugehen, sagte der Porsche-Sprecher.

Das Handelsblatt hatte zuvor eine Porsche-Verlautbarung veröffentlicht, die auf wachsende Ungeduld in Stuttgart schließen lässt: “Porsche wartet auf detaillierte Informationen des Motor-Lieferanten, Audi AG, was die nötigen Schritte angeht, um den Drei-Liter-Motor zu korrigieren.” Der Sprecher bestätigte das Zitat, es stamme aus einem Schreiben von Porsche-Anwälten in den USA.

Das Verhältnis zwischen Porsche und Audi ist traditionell nicht unproblematisch – in der Zielkundschaft gibt es deutlich mehr Überschneidungen als etwa zwischen Porsche und dem Massenhersteller VW. Bevor die Porsche AG 2009 zur VW-Tochter wurde, hatte man den Konkurrenzkampf mit offenem Visier geführt. Seither sind beide Marken stärker aufeinander angewiesen. 2012 schlüpfte das operative Geschäft von Porsche vollständig unter das Volkswagen-Konzerndach.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Porsche Audi

porsche-kein-streit-mit-audi-wegen-vw-skandal_149557_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

dpa-AFX/ks