Porsche Logo, Emblem, Schriftzug

Das Verhältnis zwischen Porsche und Audi ist traditionell wegen vieler Überschneidungen nicht ganz unproblematisch. Bild: Porsche

“Von Zwist unter Konzerntöchtern kann keine Rede sein”, sagte ein Porsche-Sprecher am Freitag (27.11.) in Stuttgart. Zuletzt hatte der Sport- und Geländewagenbauer eingestehen müssen, dass etwa 13.000 mit einem Audi-Dieselmotor ausgestattete Porsche-Cayennes eine in den USA unerlaubte Software an Bord haben. Man sei in engem Kontakt mit Audi, um die Vorwürfe aufzuarbeiten und Lösungsansätze anzugehen, sagte der Porsche-Sprecher.

Das Handelsblatt hatte zuvor eine Porsche-Verlautbarung veröffentlicht, die auf wachsende Ungeduld in Stuttgart schließen lässt: “Porsche wartet auf detaillierte Informationen des Motor-Lieferanten, Audi AG, was die nötigen Schritte angeht, um den Drei-Liter-Motor zu korrigieren.” Der Sprecher bestätigte das Zitat, es stamme aus einem Schreiben von Porsche-Anwälten in den USA.

Das Verhältnis zwischen Porsche und Audi ist traditionell nicht unproblematisch – in der Zielkundschaft gibt es deutlich mehr Überschneidungen als etwa zwischen Porsche und dem Massenhersteller VW. Bevor die Porsche AG 2009 zur VW-Tochter wurde, hatte man den Konkurrenzkampf mit offenem Visier geführt. Seither sind beide Marken stärker aufeinander angewiesen. 2012 schlüpfte das operative Geschäft von Porsche vollständig unter das Volkswagen-Konzerndach.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Porsche Audi

porsche-kein-streit-mit-audi-wegen-vw-skandal_149557_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

dpa-AFX/ks

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?