Schaeffler Zentrale Herzogenaurach

Schaeffler-Zentrale in Herzogenaurach: Der Konzern investiert nach eigenen Aussagen mehr denn je. Bild: Schaeffler

“Autozulieferer Schaeffler will kräftig investieren” ist ein entsprechender Bericht auf der Website der Tageszeitung Welt überschrieben.

“Schaeffler ist ein weltweit aufgestellter Technologiekonzern, der erfolgreich wächst. Und der braucht nicht nur eine entsprechende Finanzierung, sondern auch eine flexible Struktur und ein modernes Strategiekonzept”, sagte Rosenfeld demnach. Im Geschäftsjahr 2014 sei der Wachstumskurs “intakt” gewesen. Am Donnerstag dieser Woche (26.3.) wird Schaeffler die Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorlegen.

Nach bisherigen Angaben sollte der Umsatz um über sieben Prozent auf damit grob zwölf Milliarden Euro zulegen. Auch in Zukunft wolle Schaeffler kräftig wachsen: “Wir haben weiter enorme Innovationskraft. Im vergangenen Jahr haben wir über 2500 Patente angemeldet und liegen auf Platz zwei in Deutschland. Der Konzern steht hervorragend da. Wir investieren mehr denn je, setzen auf Wachstum, auf Qualität und auf Technologie.”

In dem Interview sagte Rosenfeld demnach auch, er habe keine Ambitionen, den Aufsichtsratsvorsitz bei der Schlüsselbeteiligung Conti zu übernehmen. Er wolle sich künftig auf seine Rolle als Vorstandschef konzentrieren. Der 48-jährige Banker hat seit seinem Amtsantritt als CEO auch den Posten des Finanzchefs inne. “Ich bin froh, dass mich künftig nicht mehr auf meinem Schreibtisch der Stapel des Finanzvorstands grüßt, wenn ich gerade den des Vorstandschefs abgearbeitet habe. Da muss ich nicht auch noch Conti-Aufsichtsratsvorsitzender werden”, sagte er laut der Welt.

Hier finden Sie die Online-Version des Interviews unter dem Titel “Ohne Rotwein und Zigarre”

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Schaeffler Automobilzulieferer

Welt/ks