Seat Alhambra

Seat kann sich durchaus vorstellen, dass die Behörden in Echtzeit Zugriff auf Temposünder haben. Bild: Seat

| von Stefan Grundhoff

Regierungen könnte es in Zukunft durchaus möglich sein, Autos daran zu hindern, das vorgeschriebene Tempolimit zu überschreiten, so die Leiterin des Seat-Bereichs für Infotainment und Connected Car, Leyre Olavarria, in einem Interview mit der britischen Zeitschrift Autocar: „Aus technischer Sicht ist das möglich. Wir können es schaffen. Es ist eher eine rechtliche Angelegenheit. Wie wollen sich die Regulierungsbehörden positionieren? Dies ist keine technische Herausforderung, da die Daten verfügbar sind.“

Sie merkte jedoch an, dass die derzeit im Auto gespeicherten Daten nicht gegen einen Fahrer verwendet werden können: „Wir sind DSGVO-konform (Datenschutz-Grundverordnung) und das ist unsere oberste Priorität. Die Daten gehören unseren Kunden und sie sind die einzigen, die die Daten freigeben können ... Aber wenn sich das Gesetz ändert, werden wir uns auch ändern und unsere Richtlinien anpassen.“