Toyota Brennstoffzellen-Truck

Toyota und Kenworth haben zusammen mit dem Hafen von Los Angeles einen Brennstoffzellen-Truck vorgestellt. (Foto: Toyota)

| von Stefan Grundhoff

Wie die Japan Times berichtet, soll die hauseigene Brennstoffzellentechnologie in erster Linie an die BAIC-Nutzfahrzeugsparte geliefert werden, die Busse mit dem Brennstoffzellensystem von Toyota herstellen will. Die Produktion der Busse ist dabei auf die Olympischen Winterspiele im Jahr 2022 in China ausgerichtet.

Unabhängig davon hat Toyota zusammen mit Kenworth, dem Hafen von Los Angeles und dem California Air Resources Board (CARB) die ersten von Toyota und Kenworth gemeinsam entwickelten Brennstoffzellen-Schwerlastfahrzeuge vorgestellt. Toyota und Kenworth planen, insgesamt zehn Lkw im Rahmen des Zero- und Near Zero Emission-Freight Facilities-Projekts (ZANZEFF) einzusetzen, um die im Hafen ankommende Fracht lokal emissionsfrei zu bewegen. Das Projekt selbst ist dabei Teil der 41-Millionen-Dollar-Investition von CARB zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. „Toyota setzt auf die Technologie der Brennstoffzellen-Elektrik als Antriebsstrang für die Zukunft, weil es eine saubere, skalierbare Plattform ist, die ein breites Spektrum an Mobilitätsbedürfnissen mit null Emissionen abdeckt“, so Bob Carter, stellvertretender Vizepräsident von Toyota, „durch die Zusammenarbeit von ZANZEFF und das innovative Projekt „Shore-to Store“ können wir die Brennstoffzellen-Technologie für schwere Nutzfahrzeuge in Richtung Kommerzialisierung bewegen."