Daimler-Logo

Der Konzern erklärt sich den Umsatz damit, dass einige beliebte Autos wegen Modellerneuerungen nur begrenzt verfügbar gewesen seien. Bild: Daimler

Im vergangenen Monat verkauften die Schwaben 26.932 Pkw der Marke Mercedes-Benz und damit 7,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag (2. Mai) in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) mitteilte.

US-Mercedes-Chef Dietmar Exler führte das Abschneiden im April darauf zurück, dass einige beliebte Autos wegen Modellerneuerungen nur begrenzt verfügbar gewesen seien. Dazu gehörten die sportlichen SUV-Geländewagen GLC und GLA sowie die Mittelklassekarosse CLA. Auch von der wichtigen E-Klasse verkaufte Mercedes-Benz spürbar weniger. Deutlich besser lief die C-Klasse. Im bisherigen Jahresverlauf hat Mercedes in den USA noch ein Verkaufsplus von einem Prozent vorzuweisen.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

dpa