VW Buggy

: Der Volkswagen Konzern investiert deutlich mehr Kapital in Elektroantriebe als in die internationale Konkurrenz. In Genf zeigen die Wolfsburger einen elektrischen Buggy. Bild: VW

Das Engagement des Unternehmens in Höhe von 80 Milliarden Euro stellt nach Informationen von Automotive News Europe das der Wettbewerber deutlich in den Schatten. So setzt Massenkonkurrent Toyota zum Beispiel weitgehend auf die hauseigene Hybridtechnologie, um die immer strengeren Emissionsziele in einer Reihe wichtiger globaler Märkte zu erreichen. 

Daimler will für seine Elektrostrategie in den kommenden Jahren 42 Milliarden US Dollar einsetzen, General Motors hat angekündigt, insgesamt acht Milliarden US Dollar für Elektro- und selbstfahrende Fahrzeuge auszugeben. Die Kooperation aus Renault Nissan Mitsubishi will für seine Elektroantriebe und autonome Fahrtechnologie bis 2022 immerhin zehn Milliarden Euro investieren.

Da der VW Konzern seine Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen steigern möchte, hat das Unternehmen seinen potenziellen Mitarbeiterbonus für kostensparende Ideen erhöht. In einer Erklärung erklärte das Unternehmen: „Volkswagen hat sein Ideenmanagement mit einer neuen Betriebsvereinbarung aktualisiert. Das neue System trat am 1. Februar in Kraft und wurde von den Mitarbeitern bereits sehr gut angenommen. Die Anreize wurden ebenfalls verbessert: Die maximale Belohnung wurde um fast 50 Prozent auf 75.000 Euro erhöht.“