Bild: Volkswagen

Bild: Volkswagen

Bei der Analyse des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach fielen die Wolfsburger von Platz eins im Vorjahr auf den siebten Rang zurück. Die Liste führen nun Toyota, Daimler und BMW  an.

"Dank der hohen finanziellen Leistungskraft der Premiumtöchter Audi und Porsche sowie der prinzipiell hohen Innovationsstärke kann sich der Volkswagen-Konzern trotz Abgas-Skandal zwar noch im Mittelfeld halten", erklärte CAM-Chef Stefan Bratzel. Neben den Konsequenzen der Diesel-Affäre müsse VW jedoch den Umbau in Richtung E-Mobilität, Digitalisierung und Dienstleistungen stemmen. Der Digitalchef und Ex-Apple-Manager Johann Jungwirth treibt das Thema im Konzern voran.

Die geringere Dynamik beim größten europäischen Autobauer führten die Branchenexperten auch auf die Milliarden-Rückstellungen sowie rückläufige Verkäufe in den USA, Brasilien und Russland zurück. Im laufenden Jahr sieht das CAM Volkswagen beim globalen Absatz aber ganz vorn - "aufgrund der starken Position in den wachsenden Märkten Europa und China" vor den Erzrivalen General Motors und Toyota.

In die Berechnung des "Performance"-Index fließen zu 60 Prozent gewichtete und gebündelte Faktoren zur Finanzkraft ein. Hinzu kommen zu je einem Fünftel Daten zur Marktabdeckung und zu Innovationen. Der Spitzenplatz von Toyota erkläre sich vor allem aus der finanziellen Stärke, hieß es. Daimler sei besonders bei der Marktdynamik und den Neuerungen vorn, BMW ebenso bei Innovationen und bei der Finanzkraft.

  • Tesla

    Platz 17: Tesla mit einem API-Index von 16,4 Prozent. - Bild: Tesla

  • Mitsubishi Logo

    Platz 16: General Motors mit einem API-Index von 24,2 Prozent. - Bild: Mitsubishi

  • Suzuki Logo

    Platz 15: Suzuki mit einem API-Index von 26,9 Prozent. - Bild: Suzuki

  • PSA Peugeot Citroen

    Platz 14: PSA Peugeot Citroen mit einem API-Index von 26,9 Prozent. - Bild: PSA

  • Renault Logo

    Platz 13: Renault mit einem API-Index von 28,2 Prozent. - Bild: Renault

  • Fiat Chrysler

    Platz 12: Fiat Cjrysler mit einem API-Index von 28,8 Prozent. - Bild: Fiat

  • Subaru Logo

    Platz 11: Subaru mit einem API-Index von 29,5 Prozent. - Bild: Subaru

  • Mazda Logo

    Platz 10: Mazda mit einem API-Index von 29,6 Prozent. - Bild: Mazda

  • Honda Logo

    Platz 9: Honda mit einem API-Index von 42,9 Prozent. - Bild: Honda

  • Nissan Logo

    Platz 8: Nissan mit einem API-Index von 43,2 Prozent. - Bild: Nissan

  • Volkswagen Logo

    Platz 7: Volkswagen mit einem API-Index von 43,8 Prozent. - Bild: VW

  • Hyundai Logo

    Platz 6: Hyundai mit einem API-Index von 44,1 Prozent. - Bild: Hyundai

  • General Motors

    Platz 5: General Motors mit einem API-Index von 47,7 Prozent. - Bild: GM

  • Ford Logo

    Platz 4: Ford mit einem API-Index von 49,2 Prozent. - Bild: Ford

  • BMW Logo

    Platz 3: BMW mit einem API-Index von 50,5 Prozent. - Bild: BMW Group

  • Daimler Logo

    Platz 2: Daimler mit einem API-Index von 53,2 Prozent. - Bild: Daimler

  • Toyota Logo

    Platz 1: Toyota mit einem API-Index von 61,5 Prozent. - Bild: Toyota