Produktion des VW Golf in Wolfsburg

Produktion des VW Golf in Wolfsburg: Der Konzern zeigt sich beim Ausblick für den Umsatz im Gesamtjahr etwas optimistischer, die Margenprognose wurde bestätigt. Bild: Volkswagen

Die Konzernerlöse dürften 2017 nun um mehr als 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen, teilte das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mit. Vorher war VW von bis zu 4 Prozent ausgegangen. Die Wolfsburger steigerten im zweiten Quartal den Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 59,7 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte auf mehr als das Doppelte und betrug 4,55 Milliarden Euro. Vor einem Jahr hatte die Bewältigung der Dieselaffäre mit Milliardenbelastungen zu Buche geschlagen.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 3,2 Milliarden Euro - fast dreimal so viel wie vor Jahresfrist. Bei der Ergebnisprognose allerdings bleibt Finanzchef Frank Witter vorsichtig. Vom Umsatz sollen insgesamt vor Zinsen und Steuern 6 bis 7 Prozent als operativer Gewinn hängen bleiben. Nach dem ersten Halbjahr steht die Marge bereits bei 7,7 Prozent.