China: Internet der Autos

Unter dem Schlagwort Internet der Autos treiben Unternehmen und Politik in China die Vernetzung von Autos voran. Gemeinsames Ziel: den chinesischen Autofahrern sämtliche digitale Dienstleistungen anzubieten und ausländische Konkurrenten auszustechen. Quelle: MERICS

Die Digitalisierung des Automobilsektors verläuft in China laut einer aktuellen Analyse von MERICS schneller als in Europa und den USA - internationale Autobauer drohen dabei wegen der massiven Förderung chinesischer Unternehmen ins Hintertreffen zu geraten. Neue und starke einheimische Wettbewerber drängen demnach auf den chinesischen Automobilsektor und verändern das Marktumfeld: Darunter Internetkonzerne, Smartphone-Hersteller, Telekommunikationskonzerne, staatliche Militärunternehmen, Versicherer sowie Anbieter von Hard- und Softwaresystemen.

Die chinesische Regierung fördert die Entstehung eines Internets der Autos, um heimischen Unternehmen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Wenn diese Strategie Erfolg hat, werde das für internationale Unternehmen im chinesischen Automobilsektor schmerzhafte Konsequenzen haben, prognostiziert MERICS. An das digitale Ökosystem für das Auto, das derzeit in China entsteht, und das sich grundlegend von anderen Ländern unterscheidet, werden sich die Hersteller in Zukunft laut MERICS anpassen müssen. Gleichzeitig bietet das internationalen Unternehmen die Gelegenheit, sich strategisch gut aufzustellen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

AUTOMOBIL FORUM 2016

MERICS auf dem AUTOMOBIL FORUM 2016

"Industrie 4.0: Deutsche Technologie für Chinas industrielle Aufholjagd" lautet der Titel des Vortrags von Björn Conrad, Stellvertretender MERICS-Direktor, auf dem AUTOMOBIL FORUM 2016, das am 6. und 7. Juli in München stattfindet.

Hier informieren und anmelden

Wie bei der Elektromobilität, wo chinesische Autobauer den heimischen Markt bislang mit einem Marktanteil von rund 75 Prozent dominieren, werde die chinesische Regierung auch bei der Digitalisierung des Automobilsektors ihre erfolgreiche Strategie fortsetzen und versuchen, heimischen Unternehmen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. In den nächsten Jahren werde China diese Politik erheblich verstärken, so die MERICS-Analyse. Das Industrieministerium (MIIT) erarbeitet demnach gegenwärtig im Rahmen des 13. Fünfjahresplans (2016–2020) eine Strategie für die Förderung des Internets der Autos.

Auch das Thema Datensicherheit wird zu einem entscheidenden Faktor werden, so die Analysten: Der verpflichtende Transfer von Daten an den chinesischen Staat stellt die Sicherheit sensibler Informationen in Frage.

Die Autoren Mijam Messner und Jost Wübbeke fordern in ihrer Analyse, Politik und Verbände sollten über Länder- und Branchengrenzen hinweg Möglichkeiten ausloten, um politische Entscheidungen in China zu Datensicherheit und Standardisierung mitzugestalten. So könnten sie dazu beitragen, dass sich die Benachteiligung internationaler Spieler auf dem chinesischen Markt nicht weiter verstärkt.