Werk Peking fertigt millionsten Mercedes-Benz

Beijing Benz Automotive Co. Ltd. Beijing (BBAC) fertigt das millionste Fahrzeug mit dem Stern. (Unternehmensvertreter von links nach rechts): Peter Schabert, President und CEO von BBAC, Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für die China-Aktivitäten, und Xu Heyi, Chairman der BAIC Group und deren Tochtergesellschaft BAIC Motor, bei den Feierlichkeiten in Peking am 17. November 2016. Bild: Daimler

Das Jubiläums-Fahrzeug ist eine E-Klasse. Die in China gefragte Business-Limousine wird seit Juni lokal in Peking gebaut. Mit der E-Klasse hat Daimler im Jahr 2005 auch die Fertigung in China gestartet.

Das Joint Venture zwischen Daimler und BAIC besteht seit mehr als zehn Jahren, so richtig Fahrt aufgenommen hat das Geschäft seit dem Produktionsstart der C-Klasse und der Eröffnung des Motorenwerks im Jahr 2013. Das unterstreicht vor allem eine Zahl: So hatte man erst im Dezember 2014 die Hürde von 500.000 produzierten Einheiten übersprungen, für die nächsten 500.000 Fahrzeuge hat Daimler nicht einmal zwei Jahre gebraucht.

Aktuell fertigt der Autobauer die SUVs GLA und GLC sowie C- und E-Klasse in Peking. Zum Erreichen der Millionenmarke sagte Daimler-Chinachef Hubertus Troska:  „Dies ist ein Meilenstein in unserer erfolgreichen Partnerschaft mit BAIC und ein weiterer solider Beweis für unser Bekenntnis ‚Made in China, for China.“ Troska bezeichnete BBAC als eine entscheidende Säule der langfristigen und nachhaltigen Entwicklung für die Mercedes-Benz in China und versprach: "Wir arbeiten weiter daran, das Werk zu einem der modernsten Produktionsstandorte in Daimlers globalem Produktionsnetzwerk zu entwickeln.“

Xu Heyi, Chairman der BAIC Group sowie von BAIC Motor strich heraus: "Das ist nicht nur ein Durchbruch, was die Größe von BBAC betrifft, sondern auch ein Sprung in Sachsen systemische Qualitätsentwicklung, Fertigung, Technologie und Beschaffung."