Nio ES6

Elektroauto Nio ES6: Das chinesische Start-up Nio hatte im vergangenen Jahr die Pläne für den Bau eines eigenen Werks in Shanghai fallen gelassen und will nun in Peking groß einsteigen.Bild: Nio

| von Stefan Grundhoff

Nio arbeitet unter seinem CEO William Li zukünftig mit der Beijing E-Town International Investment & Development Co. (E-Town) zusammen und will in das neu gegründete Joint Venture zehn Milliarden CNY (1,45 Milliarden US Dollar) investieren. Das chinesische Start-up Nio hatte im vergangenen Jahr die Pläne für den Bau eines eigenen Werks in Shanghai fallen gelassen. Gründe sollen insbesondere das große Kapitalinvest gewesen sein.

Die Entscheidung, das Werk in Shanghai aufzugeben, hatte das Vertrauen der Anleger zeitweise erschüttert, wurde unter Berücksichtigung der finanziellen Lage von Nio letztlich jedoch als vernünftiger Schritt gewertet. Das Start-up verzeichnete im vergangenen Jahr einen Nettoverlust von 9.639 Millionen CNY, fast doppelt so hoch wie 2017.

Durch die Vereinbarung mit E-Town erhält Nio eine neue Kreditlinie, mit der es seine Produktionskapazität steigern und in neue Produkte investieren kann. Nach der derzeitigen Vereinbarung von Nio mit JAC Motor wird Nio die Modelle ES8 und ES6 weiterhin im Nio-JAC-Werk in Hefei fertigen. Li hatte zuletzt jedoch nicht ausgeschlossen, ein eigenes Werk zu errichten oder mit einem anderen Fertigungspartner zusammenzuarbeiten.