Volkswagen, Indien

Produktionsjubiläum im VW-Werk im indischen Pune: Die Steuerbehörden werfen der indischen VW-Tochter vor, die Steuerlast auf den Wert der Fahrzeuge am Fabriktor und nicht - wie vorgeschrieben - später bei den Händlern zum Zeitpunkt der Verkäufe an die Endkunden berechnet zu haben. Bild: Volkswagen

Der Autobauer soll innerhalb seines Firmengeflechts auf dem Subkontinent Verkaufs- und Verbrauchssteuern falsch berechnet und damit Millionen am Fiskus vorbeigeschleust haben. Die indische VW-Tochter werde gegen eine Anordnung der Steuerbehörde auf Nachzahlung vorgehen, erklärte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch (9.3.) im indischen Pune.

Laut einem Bericht der Zeitung Indian Express verlangt das Finanzministerium in Neu Delhi umgerechnet 44 Millionen Euro von VW. Zudem würde eine Strafe in gleicher Höhe fällig. Demnach berechnete die indische VW-Tochter die Steuerlast auf den Wert der Fahrzeuge am Fabriktor und nicht - wie vorgeschrieben - später bei den Händlern zum Zeitpunkt der Verkäufe an die Endkunden.

Außerdem, so der zweite Vorwurf, soll Volkswagen Autos unter dem Herstellungspreis verschleudert und als Ausgleich Subventionen des Mutterkonzerns kassiert haben. Damit habe man die Preise künstlich gedrückt, ohne dass reguläre Marktmechanismen aus tatsächlichen Produktionskosten und Gewinnmarge den Verkaufspreis ergaben.

Die indische VW-Tochter erklärte, sie habe sich nach den in der Industrie gängigen Praktiken gerichtet. Der unabhängige Marktanalyst Ranojoy Mukerji sagte, die meisten großen Autofirmen versteuerten in Indien tatsächlich den Wert ab Fabriktor. Doch diese stellten auch fast alle Teile in Indien selbst her. Volkswagen könne viele Teile importieren - und bewege sich damit in Graubereichen der Regeln.