Ifo-Chef Hans-Werner Sinn wirft den USA und ihrer Autoindustrie vor, die ungeliebte

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn wirft den USA und ihrer Autoindustrie vor, die ungeliebte Diesel-Konkurrenz aus Europa vom Markt gedrängt und dafür “Trucks” bzw. Pick-ups wie den Ford F150 gefördert zu haben. (Bild: Ford Motor Company)

Über Jahrzehnte hätten die Amerikaner versucht, “die kleinen und effizienten Dieselmotoren für Pkw durch immer weiter verschärfte Stickoxid-Grenzen vom Markt fernzuhalten, weil man selbst die Technologie nicht beherrschte”, sagte Sinn dem “Handelsblatt”. Gegen die “Stickoxid-Schleuderei der eigenen Trucks” wiederum habe man in den USA nichts, so der Ifo-Präsident. “Nun hat sie endlich den gewünschten Erfolg. Der Diesel-Motor ist wieder weg. Meinen herzlichen Glückwunsch.”

Europas größter Autobauer hatte zugegeben, dass weltweit elf Millionen Motoren vom Typ EA 189 mit einer Software zur Manipulierung des Schadstoffausstoßes ausgestattet sind. Als Konsequenz aus dem Skandal hatte VW-Chef Martin Winterkorn seinen Posten geräumt.

abgas-skandal-ifo-chef-sinn-kritisiert-us-automobilwirtschaft_141668_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

dpa-AFX/ks

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa