Mitsubishi, Logo

Mitsubishi-Logo: Laut einem Medienbericht haben mehrere Konzerne ihre Diesel-Motoren so konstruiert, dass der Schadstoff Stickoxid bei niedrigen Temperaturen ungefiltert in die Luft geblasen wird. (Bild: Mitsubishi)

Das Unternehmen wurde zu Informationen aufgefordert, ob Fahrzeuge in Deutschland betroffen sind, wie ein Ministeriumssprecher am Mittwoch (20.4.) in Berlin sagte. Eigene Erkenntnisse hatte das Ressort vorerst nicht. Der japanische Konzern hatte Manipulationen bei Verbrauchswerten eingestanden. Dabei geht es um Kleinstwagen, betroffen sein sollen insgesamt 625.000 Autos für den japanischen Markt. 468.000 Autos davon wurden für den japanischen Konkurrenten Nissan Motor gebaut.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa