Autos auf einem Parkplatz

Einer aktuellen Studie zufolge wird sich der Autoabsatz auf dem deutschen Markt bei rund drei Millionen Einheiten einpendeln. (Bild: Adobe Stock / wifesun)

"Weder der deutsche Markt noch die anderen großen europäischen Märkte kehren in den nächsten Jahren auf ihr Vorkrisenniveau zurück", sagte der S&P-Global-Branchenexperte Martin Benecke der Automobilwoche. "Ich gehe davon aus, dass der deutsche Markt dauerhaft auf etwa drei Millionen Neuzulassungen sinken wird. Eher noch weniger."

In den Jahren vor der Corona-Pandemie lagen die Zulassungszahlen zwischen 3,2 und 3,6 Millionen Autos, im vergangenen Jahr nur noch bei 2,6 Millionen. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden in Deutschland laut Branchenverband VDA lediglich 1,4 Millionen Neufahrzeuge zugelassen - elf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und 34 Prozent weniger als 2019.

Steigende Material- und Energiekosten verteuerten die Autos. "Es zeichnet sich ab, dass die Preise dauerhaft höher bleiben", sagte Benecke. Zudem seien die Verbraucher verunsichert. "Nicht jeder wird sich künftig noch einen Zweit- und Drittwagen leisten können und wollen", sagte Benecke. Mit dem Trend zu Homeoffice und E-Bike reiche auch vielen Familien ein Fahrzeug. Ein Teil des Markts breche der Branche dauerhaft weg.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa