Frontansicht des Ferrari F12 Berlinetta

Frontansicht des Ferrari F12 Berlinetta: Ursprünglich hatte FCA die Sportwagentochter im Juni an den Kapitalmarkt schicken wollen. (Bild: Ferrari)

Die Anwälte des Konzerns hätten geraten, erst das erste volle Jahr der Fusion von Fiat mit dem US-Autobauer Chrysler abzuwarten, bevor Ferrari an die Börse gebracht werde, sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne. Der Zusammenschluss der Italiener mit Chrysler war am 12. Oktober 2014 vollzogen worden.

Ursprünglich hatte Fiat die Sportwagentochter im Juni an den Kapitalmarkt schicken wollen. Später wurde der Termin auf das dritte Quartal 2015 verschoben. Nun ist also nicht vor dem vierten Quartal ein solcher Schritt möglich.

Fiat Chrysler will beim Börsengang zehn Prozent der Ferrari-Aktien verkaufen und 80 Prozent an die eigenen Anteilseigner abgeben. Der Rest ist nicht im Besitz des italienisch-amerikanischen Konzerns.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Ferrari FCA

Dow Jones Newswires/ks

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires