Honda Logo

Honda will auch für alle Fahrzeuge, die sich noch in der Entwicklung befinden, auf andere Airbag-Zulieferer ausweichen. (Bild: Honda)

Honda war bislang der größte Kunde des Airbagherstellers, der wegen millionenfacher Rückrufe von Autos mit Takata-Airbags in die Schlagzeilen geraten war. Erst am Dienstag verdonnerte die US-Verkehrssicherheitsbehörde Takata zu einer Strafe von 70 Millionen Dollar wegen Nachlässigkeiten bei bestimmten Airbags.

Honda teilte mit, Millionen Seiten interner Dokumente von Takata überprüft zu haben. Dabei sei Honda aufgefallen, dass Tests mit bestimmten Airbag-Inflatoren manipuliert worden sein könnten. Der Autobauer habe die US-Behörden darauf aufmerksam gemacht. Honda sei sehr beunruhigt über das Verhalten eines seiner Zulieferer.

Takata-Manager Hiroshi Shimizu wies die Vorwürfe Hondas zurück. “Wir glauben, dass an den Vorwürfen nichts dran ist”, sagte der Manager.

Yoko Kubota und Mike Spector, Dow Jones Newswires / ks

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires