Lamborghini Urus breit

Bratislava oder doch Italien. Noch steht nicht fest, wo der Urus gebaut wird, geschweige denn, ob er überhaupt gebaut wird. – (Bild: Lamborghini)

Bloomberg berichtet, dass der VW-Tochter bis zu 100 Millionen Euro winken, falls sie den Urus in der Heimat bauen. Bislang sei geplant den italienischen Sport-Offroader wie auch Bentleys Bentayga in Bratislava vom Band laufen lassen, wo die Volkswagen-Gruppe auch den VW Touareg und Audi Q7 montiert. VW habe so frühere Meldungen für einen Kapazitätserweiterung die größte Metallpresse des Konzerns installiert. Diese soll sowohl Stahl- als auch Alu-Elemente produzieren.

Dass der Urus überhaupt gebaut wird, ist bislang noch nicht bestätigt worden. Aus VW-Unternehmenskreisen heißt es aber, dass Mitte 2015 mit der offiziellen Bekanntmachung zu rechnen sei. Unter der Karosse steckt beim Urus die gleiche MLB-Plattform wie bei den anderen großen Konzern-SUV. Weitere technische Daten zu Lamborghinis neuem Kampfstier sind noch nicht durchgesickert.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volkswagen Volkswagen

Gabriel Pankow

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

press-inform