Elektroautos von Nissan.

Nissan nutzt die Batterien von Elektroautos als Backup-Generator für ein Kraftwerk. (Bild: Nissan)

In einem gemeinsamen Projekt mit Enel will Nissan die Batterien von Elektroautos nicht nur recyclen, sondern diese zugunsten einer besseren Netzstabilität einsetzen. Dafür werden gebrauchte Batterien zu einem stationären Großspeicher des von der Enel-Tochter Endesa betriebenen Kraftwerks im spanischen Melilla zusammengebaut.

Der Backup-Generator besteht aus 48 gebrauchten sowie 30 neuen Batterien des Nissan Leaf. Mit seiner Leistung von 4 Megawatt (MW) und der Möglichkeit, 1,7 MWh an Energie zu erzeugen, könnte das Stromnetz 15 Minuten lang versorgt werden, falls das Kraftwerk kurzzeitig ausfällt oder das System neu gestartet werden muss. Die vom nationalen Verteilungsnetz isolierte Anlage der Stadt könnte dadurch vor Unterbrechungen der Stromversorgung durch übermäßige Belastung gefeit werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?