Opel Logo

Opel bestreitet weiterhin, illegale Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung älterer Euro-6-Dieselmotoren eingebaut zu haben, aktuelle droht aber weiterhin der Rückruf von rund 100.000 Autos in Europa. (Bild: Opel)

Die Verantwortlichkeit der Amerikaner für die unter ihrer Ägide entwickelten Fahrzeuge sei im Verkaufsvertrag vereinbart worden, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Zuerst hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Mittwoch (17. Oktober) berichtet.

Opel bestreitet weiterhin, illegale Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung älterer Euro-6-Dieselmotoren eingebaut zu haben. Entsprechende Ermittlungen laufen nach einer Anzeige des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt, die am Montag Unternehmensräume durchsuchen ließ, um Beweise zu sichern.

Das Bundesverkehrsministerium hatte am selben Tag einen amtlichen Rückruf für europaweit rund 100.000 Autos der Typen Insignia, Cascada und Zafira angekündigt. Von den 31 200 an deutsche Kunden ausgelieferten Fahrzeugen sind laut Opel mehr als 22.000 bereits mit einem freiwilligen Software-Update versehen, so dass in Deutschland nur gut 9200 Wagen von dem Rückruf betroffen wären./

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa