Russland, Autoverkehr, Moskau

Russlands schwächelnde Autoindustrie braucht staatliche Hilfe. – (Bild: vkph – Fotolia.com)

Das geht aus einem Bericht des russischen Wirtschaftsblattes Kommersant hervor, welches sich auf Insiderquellen aus der Industrie beruft. Demnach plant Russlands Wirtschaftsministerium weitreichende Schritte zur Unterstützung der Autobauer, die im Riesenreich produzieren.

Noch sei unklar, welche Maßnahmen genau das Ministerium treffen will. Dass die Branche Hilfe braucht, zeigen die Zahlen. Im ersten Quartal ist der Absatz in Russland um 36,3 Prozent eingebrochen. Im März gab es sogar einen Rückgang von 42,5 Prozent.

Die Analysten von IHS Automotive spekulieren, dass das Wirtschaftsministerium die Einfuhrsteuer für Fahrzeugteile kürzen könnte. So könnten die Autobauer bei den Kosten entlastet werden.

Alle Beiträge zum Stichwort Russland

Gabriel Pankow

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?