Subaru

Subaru hat den Betrieb seines Werks in Gunma/Japan, eingestellt, nachdem die Lieferketten von Taifun Hagibis unterbrochen worden waren. (Bild: Subaru)

Der Autohersteller stellte die Produktion am 16. Oktober ab der Nachmittagsschicht ein. Der Stillstand betrifft auch den Motor und das Getriebewerk von Oizumi. Subaru strebt die Wiederaufnahme des normalen Anlagenbetriebs ab dem 25. Oktober an. Die Produktion von Motoren, die für Fahrzeuge in den USA bestimmt sind, ist von diesem Stillstand nicht betroffen.

Subaru gibt an, dass in seinen Produktions- oder Verkaufsstätten keine Schäden gemeldet wurden. Der Taifun hat jedoch Auswirkungen auf seine Zulieferer und so arbeitet der Autobauer mit den Zulieferern zusammen, um deren Betrieb zu normalisieren. Das Werk in Gunma stellt täglich rund 2.500 Fahrzeuge her. Dies ist der zweite Produktionsstopp, den Subaru in diesem Jahr in Japan zu verkraften hat. Bereits im Januar wurde die Produktion im Gunma-Werk eingestellt, nachdem ein Defekt an den Servolenkungskomponenten festgestellt wurde.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?