Toyota-CEO Akio Toyoda steht inmitten von verschiedenen Toyota-und Lexus-Fahrzeugen

Bis 2030 will Toyota vier Billionen Yen (umgerechnet 31 Milliarden Euro) in die pure Elektromobilität investieren. Der japanische Konzern reiht sich damit in den Reigen der Autobauer ein, die den Ausbau des Geschäfts mit Elektroautos mit Milliardeninvestitionen forcieren. Zum Vergleich: Konkurrent Volkswagen will in die kommenden fünf Jahren rund 52 Milliarden Euro in die reine E-Mobilität stecken. Und der US-Autobauer General Motors kündigte im November an, bis 2025 knapp 31 Milliarden Euro in batteriebetriebene und selbstfahrende Autos zu investieren.

Toyota gilt als Pionier der Hybrid-Technologie und zögerte länger als andere Autobauer damit, auf batteriebetriebene Antriebe zu setzen. Das erste reine Elektrofahrzeug von Toyota ist erst vor Kurzem erschienen. Auch in Zukunft will sich Toyota andere emissionsarme Antriebsformen als Option offen halten.

Weitere vier Billionen Yen will Toyota deshalb auch in Wasserstoff- und Hybrid-Autos investieren. Man wolle nicht die Zukunft deuten, sondern auf jedes denkbare Szenario vorbereitet sein, sagte Geschäftsführer Akio Toyoda dazu. Dennoch liegt der Fokus mehr als zuvor auf reinen E-Modellen. Wie Toyota bekannt gab, sollen bis Ende des Jahrzehnts 30 neue E-Modelle vorgestellt werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa