Volkswagen-Werk in Kassel.

Volkswagen-Werk in Kassel: Das Unternehmen produziert im Komponentenwerk Baunatal vor allem Getriebe und E-Motoren und beschäftigt dort rund 15.500 Mitarbeiter. (Bild: Volkswagen)

Im kommenden Jahr wird allerdings eine Produktionsdelle erwartet, weil die chinesischen VW-Werke mehr produzieren und damit der Anteil der für China bestimmten Komponenten aus Kassel sinkt. Für 2017 rechnet das Werk wegen neuer Getriebetypen wieder mit mehr Aufträgen und höherem Arbeitsanfall.

Unterdessen ermittelt weiter die Staatsanwaltschaft nach dem tödlichen Unfall vor kurzem in dem Werk. Ein Mitarbeiter einer Fremdfirma war beim Einrichten eines Roboters von der Maschine erfasst, gegen eine Metallplatte gedrückt und tödlich verletzt worden. Mit Verweis auf laufende Ermittlungen wollte sich der Betriebsrat dazu nicht weiter äußern.

Wegen der guten Auftragslage wurden in Kassel zuletzt immer wieder Leiharbeiter in die VW-Belegschaft übernommen. Im vergangenen Jahr wurden rund vier Millionen Getriebe hergestellt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volkswagen Kassel

dpa-AFX/ks

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa