Fertigung Schaeffler

Schaeffler setzt künftig bei der Fertigung von E-Motoren auf Seltenerd-Oxide von Reetec. (Bild: Schaeffler)

Der Einsatz entsprechender Materialien ist in Permanentmagneten geplant, die in E-Motoren für Hybridmodule, Hybridgetriebe und elektrische Achtantriebe Anwendung finden. Die Partnerschaft zur Lieferung der nachhaltig erzeugten Ressourcen soll im Jahr 2024 beginnen.

„Mit Reetec hat Schaeffler einen hochinnovativen Partner, der bei der Herstellung von reinen Seltenerdelementen ein neuartiges und besonders nachhaltiges Verfahren anwendet“, sagt Andreas Schick, Vorstand Produktion, Supply Chain Management und Einkauf bei Schaeffler. Mit der Partnerschaft stelle man zudem den Bedarf an Neodym-Eisen-Bor-Magneten für E-Motoren sicher. Seit 2021 fertigt Schaeffler in Großserie E-Motoren mit Leistungen von 20 bis über 300 kW.

„Die Partnerschaft ergänzt unsere übergeordnete Verkaufsstrategie und ermöglicht es uns, unsere industrielle Anlage zur Trennung von seltenen Erden in Norwegen zu errichten“, ergänzt Reetec-CEO Sigve Sporstøl. Basierend auf eigenen Technologien trennt Reetec seit 2019 seltene Erden im industriellen Maßstab. Eine neue Anlage im norwegischen Herøya soll künftig Seltenerd-Karbonate verarbeiten, die vom kanadischen Unternehmen Vital Metals produziert werden.

Die Partnerschaft mit Reetec ist Teil von Schaefflers Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Bis 2030 möchte der Zulieferer die Emissionen von Vorprodukten und Rohstoffen in der eigenen Lieferkette um 25 Prozent reduzieren. Bis 2040 strebt das Unternehmen die völlige CO2-Neutralität an.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?