AEE Innovation Award 2017

Hat sich nun als erster AEE Innovation-Award-Gewinner verewigt: Rainer Wittich, Geschäftsführer der EDAG Production Solutions PS (rechts). Bild: NuernbergMesse / Heiko Stahl

Die Preise überreichten Franziska Moennig, Executive Director Presidium Automotive Circle, Prof. Christoph Wagener, Leiter Forschung und Produktentwicklung Kirchhoff Automotive und Dr. Thomas Rudlaff, Rohbau Mercedes Benz Cars Daimler AG an die Gewinner, über die zuvor OEM- und Lieferantenbeirat zu gleichen Teilen wie Fachbesucher und Kongressteilnehmer abgestimmt hatten. Wichtiges Kriterium der Nominierung war ein erkennbar multidisziplinärer Ansatz in der Prozesskette Karosseriebau.

„Alle Nominierten begegnen sich in Sachen Innovationskraft auf Augenhöhe und haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, so Prof. Christoph Wagener, Sprecher des Lieferantenbeirats. „Es war unser Anliegen, mit dem AEE Innovation Award eine Auszeichnung zu schaffen, die unsere Anerkennung gegenüber den Ausstellern der AEE wiederspiegelt, die mit ihren wegweisenden Entwicklungen die Zukunft der Branche prägen.“

Alle Aussteller der AEE konnten sich mit einer realisierbaren Innovation zunächst beim Veranstalter im Rahmen des Call for Innovation um das Prädikat „AEE Innovation Star“ bewerben. Die eingereichten Produkte und Servicedienstleistungen betrafen Fortschritte auf jedem Gebiet der Karosserie-Entwicklung, Konstruktion, der Teilefertigung, des Zusammenbaus und der Oberflächenbehandlung. Aus diesen wählten die Beiräte zunächst 15 wegweisende Entwicklungen aus, die auf der Messe als „AEE Innovation Star 2017“ ausgestellt und im Rahmen der Rundgänge präsentiert wurden. OEM-Beirat, Lieferantenbeirat sowie Fachbesucher und Kongressteilnehmer stimmten schließlich über den Sieger ab.

Award-Gewinner  Edag Production Solutions (PS)  zeigte in Nürnberg  ein medienloses Greifsystem für Karosserieeinzelteile. „Innovationen entstehen aus Ideen gepaart mit Lösungen. Wir kommen auf die AEE, um unsere Lösungsansätze der Branche vorzustellen, und so konstruktives Feedback für weitere Entwicklungen zu erhalten. Dass unser medienloser Greifer die Fachwelt überzeugt hat, ist Lob und Anerkennung für das gesamte Team“, freut sich Rainer Wittich, Geschäftsführer der EDAG Production Solutions GmbH & Co. KG, über die Auszeichnung. Das additiv mittels 3D-Druck hergestellte System wird ohne externe Energiezufuhr nur durch die Mechanik des Universal-Roboters selbst ver- und entriegelt. Die Vorteile: hohe Nachhaltigkeit durch energieloses Arbeiten, weitere Medien und deren Komponenten wie Wegeventile, Initiatoren oder Kabel fallen weg. Hinzu kommen eine einfache Montage und der mühelose Austausch von Komponenten nach einem Crash. Durch standardisierte Baugruppen wird die Lagerhaltung minimiert und der Nachdruck von speziellen Teilen erfolgt nach Bedarf, wodurch Kosten im Lifecycle eingespart werden können. 

Als Zweitplatzierter fuhr das Team von Sumitomo Heavy Industries Ltd. zurück nach Japan. Prämiert wurde ihr STAF (Steel Tube Air Forming)-System; der dritte Platz ging an die Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH für BrightLine Weld, ein Lasersystem für spritzerfreies Löten.