BMW connected drive

Bis vor kurzem war BMW Connected Drive nur unzureichend gegen Hackerangriffe geschützt. Nachdem de Sicherheitslücke vom ADAC entdeckt wurde, haben die Münchner inzwischen nachgebessert. Bild: BMW

Technisch versierte Autodiebe hätten bis vor wenigen Wochen unter Umständen bei 2,2 Millionen BMW-Fahrzeugen via Mobilfunk die Türen öffnen können. Die Funktionen zum Entriegeln oder zum Steuern der Heizung seien bei Autos mit dem sogenannten Connected-Drive-System über Jahre unzureichend gegen Hackerangriffe geschützt gewesen, teilte der ADAC am Freitag mit. Das Problem wurde inzwischen behoben, wie eine BMW-Sprecherin sagte.

Der Autoclub hatte die Sicherheitslücke zufällig bei Tests entdeckt. Betroffen waren Autos, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System Connected-Drive ausgeliefert wurden.

BMW hat mittlerweile die Sicherheit erhöht

Der ADAC hatte BMW schon im Juli 2014 über seine Entdeckung informiert. So habe die BMW die Sicherheit des Systems erhöhen können, „bevor überhaupt von außen aktiv Daten von Unbefugten abgerufen werden konnten oder auch nur ein Versuch dieser Art gestartet wurde“, sagte die Sprecherin. Eine Fahrt in die Werkstatt sei dafür nicht nötig gewesen, betonte BMW. Die Anpassungen seien automatisch online erfolgt, ohne dass die Kunden etwas tun mussten.

Connected Drive vernetzt Fahrzeuge mit BMW über ein eingebautes Mobilfunkmodul. Das ermöglicht neben Internetfunktionen die Übertragung von Servicedaten sowie die Bedingung von Funktionen wie Heizung, Türverriegelung oder Klimaanlage via Smartphone-App. Genau diese Funktionen waren betroffen. Anders als etwa der Internetzugang war dieses System weniger geschützt. Diese Verschlüsselung habe BMW inzwischen angepasst. Nun übertragen auch diese Systeme die Daten über eine geschützte https-Verbindung.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern BMW Connected Drive

dpa/fv