Ford Shelby Mustang GT350

Der Shelby Mustang GT350: Da springt bei jedem Autofan das Herz höher. – Bild: Ford

Beim “Horsepower-Wars-Meeting” des Detroiter Radiosenders WWJ-950 traten die drei auf die Bremse in Sachen autonomes Fahren. Tadge Juechter, Chef-Entwickler der Chevy Corvette erklärte unter Beifall des Publikums: “Der Sinn und Zweck unserer Autos ist es, das Erlebnis des Autofahrens zu genießen und nicht die Emails zu checken, während man von A nach B kutschiert wird.”

Tim Kuniskis, CEO von Dodge, räumt ein, dass in spätestens 20 Jahren autonom fahrende Autos Normalität sein werden. Doch er ist sich sicher, dass es auch dann noch genügend Menschen geben werde, die sich in ihr Muscle Car setzen wollen, um Spaß zu haben und einfach nur die Fahrt genießen möchten.

Dodge Challenger Hellcat

Wer Muscle-Car fährt braucht immer einen gut gefüllten Geldbeutel für neue Reifen. – Bild: Dodge/FCA

Aktuell befindet sich das Muscle-Car-Segment in bester Verfassung. Die US-Autobauer bringen regelmäßig neue, immer noch stärkere und noch schnellere Modelle auf den Markt. Die PS-Fans haben die Qual der Wahl zwischen Autos wie dem 707 PS starken Challenger Hellcat SRT, der Corvette Z06 mit 650 PS oder dem Mustang GT350 mit mehr als 500 Pferden unter der Haube. Weitere neue Modelle wie der Ford GT oder der neue Camaro stehen kurz vor dem Verkaufsstart. “Das ist das goldene Zeitalter der Performance-Cars”, resümiert Kuniskis.

Gabriel Pankow