Vitesco Technologies Hybridgetriebelösung

Kostenreduzierte kompakte Hybridgetriebelösung mit integrierten E-Maschinen. Bild: Vitesco Technologies

| von Götz Fuchslocher

Man setze das Know-how in der Elektrifizierung des Antriebs dafür ein, um bezahlbare Hybridfahrzeuge zu ermöglichen, teilt Vitesco Technologies im Umfeld des CTI-Symposiums mit. Mit der Hybridgetriebelösung mit integrierten Elektromotoren (Dedicated Hybrid Transmission, DHT) adressieren die Powertrain-Experten das in Hybrid-Fahrzeuge existierende Layout aus Verbrennungsmotor, E-Maschine und Leistungselektronik.Diese zusätzliche technische Infrastruktur könne die Kosten für einen Hochvolthybrid mit voller elektrischer Fahrtauglichkeit für eine wirkliche Marktdurchdringung zu hoch machen. Dieser Herausforderung habe man sich angenommen.

Mit Blick auf die Kosten habe man sich von gewohnten Betrachtungsweisen des Antriebsstranges gelöst und bisherige Funktionen des Getriebes neu verteilt. Den Schlüssel dazu bietet laut Vitesco Technologies die E-Maschine, vorausgesetzt man nutze sie viel umfassender als bisher und nicht nur als Quelle für Antriebskraft und Rekuperation. Mit Blick auf Plug-In-Hybridfahrzeuge und Vollhybride liege hier bisher ungenutztes Potenzial, sagt Stephan Rebhan, Leiter Technology & Innovation bei Vitesco Technologies. Dieses möchte man mit der DHT-Technologie für kosteneffiziente PHEV erschließen, so Rebhan, der ergänzt: "Diese Form der elektrifizierten Mobilität verdient im Interesse der CO2-Bilanz viel mehr Erfolg.“

Rein elektrisches Fahren bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h

Die DHT-Technologie soll laut dem Zulieferer ein besonders kompaktes Automatikgetriebe sowie den selben Fahr- und Schaltkomfort wie bei bisherigen Plug-In Hybriden mit konventionellem 6-Gang- Automatikgetriebe ermöglichen. DHT hat vier mechanische Gänge und verfügt weder über die Mechanik zur Synchronisation beim Gangwechsel, noch über eine Hilfshydraulik, noch über eine Anfahrkupplung. Sowohl das Anfahren (1. und 2. Gang) als auch das Rückwärtsfahren übernimmt die elektrische Traktionsmaschine. Gleichzeitig wird, über einen Startergenerator, die Synchronisation sowie der schnelle und komfortable Start des Verbrennungsmotors sichergestellt. Diese Neuverteilung von Funktionen spare im Getriebe mechanische Komponenten, Bauraum, Gewicht und Kosten, hört man vom Zulieferer. Damit eigne sich das DHT auch für den schon aus Platzgründen anspruchsvollen Front-Quereinbau im C-Segment.

Das DHT für den kosteneffizienten PHEV ist für rein elektrisches Fahren mit bis zu 120 km/h ausgelegt, im Hybridmodus sind laut Vitesco Technologies bis zu 160 km/h möglich.