Hochschule Karlsruhe und GTÜ kooperieren in der praxisbezogenen Fahrzeugforschung

Die GTÜ und die Hochschule Karlsruhe richten eine gemeinsame Forschungsgruppe am Institut für Energieeffiziente Mobilität (IEEM) der Hochschule ein. Bild: KDBusch/GTÜ

Wie die GTÜ mitteilt, soll die Diagnose autonomer Fahrfunktionen und die Prüfung von sicherheitsrelevanten Fahrzeugsystemen im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen. Die GTÜ und die Hochschule Karlsruhe werden dazu eine gemeinsame Forschungsgruppe am Institut für Energieeffiziente Mobilität (IEEM) der Hochschule einrichten, die institutsseitig von Prof. Dr. Peter Neugebauer und Prof. Dr. Reiner Kriesten geleitet wird. In den nächsten drei Jahren werde man dort die gemeinsamen Forschungsprojekte in Promotionen, Bachelor- und Masterthesen praxisnah untersuchen, heißt es.

„In dieser Kooperation ergänzt sich unser Know-how in den Themen Sicherheit und Diagnose mit dem praktischen Expertenwissen der Prüfspezialisten der GTÜ“, freut sich Prof. Dr. Peter Neugebauer, Leiter des IEEM, auf die Kooperationsprojekte. Robert Köstler, Geschäftsführer der GTÜ, ergänzt: „In modernen Fahrzeugen dominieren heute elektronisch gesteuerte Systeme zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und des Umweltschutzes. Für die GTÜ als Sachverständigenorganisation gilt es mit den Innovationen der Fahrzeugindustrie und deren Zulieferern Schritt zu halten und mit großem Know-how die Entwicklung der Begutachtungs- und Prüfmethoden aktiv mitzugestalten. Das IEEM ist hierfür ein perfekter Partner“.