Sanceboz EPFL Innovation Park

Das Berner Mechatronikunternehmen Sonceboz richtet im Innovation Park der EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) ein Innovationszentrum ein. Bild: Alain Herzog/EPFL

Das Schweizer Mechatronik-Unternehmen weiht ein Innovationszentrum im EPFL Innovation Park ein, um dort gemeinsam mit den Laboren der EPFL an verschiedenen Projekten zu forschen. Das Familienunternehmen aus dem Berner Jura realisiert nach eigenem Bekunden Mechatroniksysteme „From Mind to Motion“ – also Antriebssysteme, die einen Elektroimpuls in eine Drehbewegung oder eine lineare Bewegung umwandeln. Die Produktion erfolgt ausschließlich in der Schweiz. Produkte findet man Unternehmensangaben zufolge weltweit in der Hälfte der Fahrzeuge - hinter Zeigern von Tachometern, in Kurvenscheinwerfern, steuerbaren Lufteinlassklappen des Kühlergrills oder einer großen Zahl von Aktoren in Verbrennungsmotoren. Auch wenn der Automobilsektor einen Großteil des Umsatzes ausmache, finden sich die Systeme von Sonceboz auch in vielen anderen Bereichen, etwa in medizinischen Diagnosegeräten oder Systemen zur Verabreichung von Medikamenten, heißt es. Das Innovationszentrums von Sonceboz in den Räumen des EPFL Innovation Parks nennt sich i3@EPFL. Wie aus einer Unternehmensmitteilung hervorgeht, sei es ausgerichtet auf Innovation, Entwicklung und Investition. Etwa zehn Mitarbeiter von Sonceboz sollen in Büros neben denen von PSA–Peugeot Citroën arbeiten. PSA–Peugeot Citroën hat sich 2011 als erstes Unternehmen aus dem Automobilsektor auf dem Campus der EPFL niedergelassen.

Das für einen Zeitraum von zunächst fünf Jahren vorgesehene Forschungsprogramm beinhalte bereits erste Projekte in mehreren Labors der EPFL. Diese seien auf dem aktuellsten Stand von Mechanik, Mikrotechnik und Robotik, heißt es. Eines der Projekte aus dem Automobilbereich befasst sich nach Angaben des Unternehmens mit der Nutzung der Abgasabwärme als elektrische Energie. Durch diese Technologie soll der Verbrauch von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verbessert werden. Einige Projekte entstehen auch im medizintechnischen Sektor. Diese beschäftigen sich unter anderem mit modularen Exoskeletten als Gehhilfe. Den Rahmen für diese Projekte bilde ein Abkommen zwischen der EPFL und Sonceboz, das die Kooperationsbedingungen festlege. Für die nahe Zukunft seien weitere Projekte geplant, heißt es.