Crashbahn-Anlage des TÜV Süd am Standort Oberpfaffenhofen.

Die neue Anlage soll eine signifikante Reduzierung der Durchlaufzeiten für Schocktests ermöglichen. Bild: TÜV Süd

| von Götz Fuchslocher

Mit der Installation eines modularen Schlittensystems sollen sich die Durchlaufzeiten für entsprechende Schocktests, wie etwa für die Zulassung von Traktionsbatterien nach der ECE-R100.02, signifikant reduzieren lassen. Das Upgrade der Steuersoftware der Anlage soll eine aktuelle und effiziente Auswertung und Dokumentation der Testergebnisse und Prüfparameter ermöglichen, eine neu installierte Beleuchtungsanlage mit hochleistungsfähigen LED-Leuchten perfekte Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der Versuche erlauben, heißt es beim TÜV Süd.

Der Prüfdienstleister hat zudem auch das bestehende Sicherheitskonzept für die Prüfung von aktiven Lithium-Ionen-Speichern weiterentwickelt. Auf der Crashbahn-Anlage können laut TÜV Süd Batterien oder andere Prüflinge bis zu 1.000 kg mit einer Schockbelastung von 90 g getestet werden. Für Prüflinge mit geringerem Gewicht sind Tests bis 150 g durchführbar.

Die Investitionen in die Modernisierung der Crashbahn-Anlage erfolgt dem Prüfdienstleister zufolge im Zuge eines umfassenden Laborausbaus.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?