BASF-Standort in Schwarzheide

Am neuen Standort in Schwarzheide möchte BASF in Zukunft Kathodenmaterialien fertigen. Bild: BASF

| von Werner Beutnagel

In Schwarzheide sollen Kathodenmaterialien hergestellt werden. Dafür erhält das Chemie-Unternehmen vom Bund Fördermittel. Der Standort ist Teil eines mehrstufigen Investitionsplans zum Aufbau der europäischen Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge.

Die Anlage soll nach früheren Angaben im Jahr 2022 in Betrieb gehen. Hintergrund des Projekts ist eine Entscheidung der EU-Kommission. Demnach kann die Batteriezellenfertigung in der EU künftig mit bis zu 3,2 Milliarden Euro bezuschusst werden.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?