BASF  Elastoflex® E

Elastoflex E soll schlanke und leichte Bauteile für automobile Innenräume ermöglichen. Bild: BASF

BASF kündigt eine neue Serie an Systemen der Produktgruppe Elastoflex E an, die nun deutliche Gewichtsreduzierungen und Schaumdichten um 120g/L ermöglichen, ohne dabei auf die einzigartigen Schaumeigenschaften verzichten zu müssen, heißt es. Bereits seit vielen Jahren liefert das Chemieunternehmen hochentwickelte PU-Schäume für die Hinterschäumung von Instrumententafeln. Beim Produktionsprozess wird zwischen Außenhaut und Träger der Instrumententafel ein Polyurethan-Schaum eingespritzt, der das Ober- und Trägermaterial miteinander verklebt. Der Schaumstoff schafft dabei eine sanfte Haptik. Mit der neuen Serie lassen sich laut BASF je nach Bauteilgeometrie bis zu 30 Prozent Schaumgewicht einsparen. Aufgrund einer sehr robusten und feinen Zellstruktur, ermöglich dieses Thin-Light System einen Einsatz bei Bauteilen mit deutlich reduziertem Querschnitt unter fünf Millimeter, heißt es. Die Folge seien sehr leichte, aber auch dünne Instrumententafeln oder Türelemente, die Raum für neue Designoptionen bieten.

Erfahren Sie auf dem Future Interior Summit 2018, welchen Einfluss der Innenraum der Zukunft auf die gesamte Wertschöpfungskette hat!

Beispiele aus dem Programm:

  • Eine Reise durch die Weiten von Raum und Zeit: Kultur und Interieur
    Dr. Peter Rössger, beyond HMI
  • Business of Bubbles – User Experience transforming the industry
    Andreas Wlasak, Vice President Industrial Design Faurecia  
  • Wahrgenommene Interieur Revolution bei weltweiten Kunden: Wie gelingt dies? Worauf kommt es an?
    Dr. Andreas Dyla, Leiter Produktmanagement Karosserie, Interieur und Fahrdynamik, BMW Group
  • Die neue Rolle der Lieferanten für das Interior der Zukunft
    Han Hendriks, CTO Yanfeng Automotive Interiors
  • Re-Think the Automotive Interior with Additive Manufacturing
    Fabian Krauß, Development Manager, EOS

Alle Infos und Anmeldung zum Future Interior Summit

Wie das Unternehmen mitteilt, will sich BASF mit dieser Weiterentwicklung des Portfolios den hohen Anforderungen anpassen und ein flexibles Angebot schaffen, um Kunden auf dem Weg in die mobile Zukunft zu begleiten. „Mit den neuen PU-Systemen lässt sich nicht nur Gewicht einsparen, sie zielen zudem darauf ab, den Einbau von Sensoren oder Kontrollelementen zu ermöglichen“, sagt Marc Martin, Experte für automobile Innenräume im Unternehmensbereich Performance Materials der BASF. „Darüber hinaus ist es uns gelungen, die Emissionswerte weiter zu reduzieren und den Einsatz von Lasern bei der Airbag-Schwächung zu vereinfachen.“ Im Rahmen dieser neuen Systemgeneration hat BASF ebenfalls ein Schaumsystem auf Basis nachwachsender Rohstoffe entwickelt. Elastoflex E 3496/102 nutzt Rizinusöl als nachwachsenden Rohstoff, um sowohl leichte als auch dünne, komplexe Bauteile mit hoher Haftung auf verschiedensten Deckschichten zu ermöglichen. Diese Entwicklung wurde Ende 2017 mit dem SPE Environmental Category Award ausgezeichnet. Gemeinsam mit International Automotive Components (IAC) wurde das Projekt als nachhaltige Innovation prämiert.