Neue ABB-Fabrik in Kangqiao bei Shanghai

Bei der neuen Fabrik in Kangqiao bei Shanghai handelt es sich laut ABB um die fortschrittlichste, flexibelste und am höchsten automatisierte Fabrik des globalen Robotiksektors. Bild: ABB

Wie ABB meldet, sollen im Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150 Millionen US-Dollar (1,1 Milliarden RMB) modernste Fertigungsprozesse einschließlich selbstlernender Maschinen und digitaler sowie kollaborativer Lösungen zur Anwendung kommen. In der Fabrik in Kangqiao bei Shanghai mit einer Fläche von 67.000 qm sollen ab 2021 Roboter Roboter herstellen. Überdies zähle ein Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie ein Showroom zur Fabrik. Mit ihren Robotiklösungen bediene ABB eine breite Kundenbasis in Asien und beliefere unter anderem Automobilhersteller, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. ABB geht davon aus, dass der weltweite Umsatz mit Robotern von heute 80 Milliarden US-Dollar auf 130 Milliarden US-Dollar im Jahr 2025 steigen wird.

An Stelle von fixen Fertigungslinien wird die Produktion laut ABB überwiegend an Automationsinseln erfolgen. Auf diese Weise sollen sich die Roboter frei von Station zu Station bewegen können, was mehr Individualisierung und Flexibilität ermögliche als ein traditionelles, lineares Produktionssystem, heißt es. Die Fabrik ist ABB-Angaben zufolge als komplettes digitales Produktions-Ökosystem konzipiert. Peter Voser, Verwaltungsratspräsident und CEO von ABB: „Die Errichtung der neuen Roboterfabrik ist ein Meilenstein in der Entwicklung von ABB in China und festigt unsere Führungsstellung auf dem größten Robotikmarkt der Welt. Seit der Ankündigung des Projekts im Oktober letzten Jahres hat uns die lokale Regierung tatkräftig unterstützt. Das Vorhaben wurde 2019 in die Top-10-Projekte der ‚Manufacturing in Shanghai‘-Initiative aufgenommen – eine große Ehre für ABB.“

Sami Atiya, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation von ABB: „Als Marktführer für Industrieroboter in China sind wir stolz, die chinesische Industrie beim Ausbau ihres Fertigungssektors unterstützen zu können. Die Entwicklung des Landes zum globalen Fertigungszentrum, der anhaltende Trend zur individualisierten Massenfertigung und der zunehmende Fachkräftemangel werden trotz kurzfristiger Herausforderungen im chinesischen Markt weiterhin für eine kräftige, beständige Nachfrage nach Automationslösungen in der Region sorgen.“