ABB Ladestation

ABB ist seit 2018 Titelsponsor der FIA Formel-E-Meisterschaft für Elektrorennwagen. Der schweizer Technologiekonzern übernimmt nun 67 Prozent der Anteile an Chargedot, einem chinesischen Unternehmen, das Ladestationen herstellt. Bild: ABB

Laut einem Reuters-Bericht gehört ABB eine 67prozentige Beteiligung an Chargedot mit der Option, diese Beteiligung zu erhöhen. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Mit der Akquisition will ABB den schnell wachsenden chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge erschließen. Chinas jährlicher Absatz von New Energy Vehicles (NEV) wird bis 2025 voraussichtlich vier Millionen Fahrzeuge erreichen, verglichen mit rund 1,25 Millionen Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Der wachsende Anteil an Elektrofahrzeugen bietet Versorgern und Technologieunternehmen enorme Möglichkeiten, innovative Lösungen auf den Markt zu bringen.

Die Regierung strebt bis 2020 den Bau von 4,8 Millionen Ladestationen in China an, wodurch die Erreichbarkeit von öffentlichen Ladestationen erheblich verbessert würde was wiederum die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen erhöhen würde.

Der britische Energieriese BP hat Ende Juli eine Joint-Venture-Partnerschaft mit dem chinesischen Fahrdienstanbieter Didi geschlossen, um in China ein Elektrofahrzeug-Ladesystem aufzubauen. Das Joint Venture will eigenständige Ladestationen entwickeln, um Didi-Fahrern und der Öffentlichkeit Ladedienste anzubieten.