CATL Batteriedesign BSE Sindelfingen

CATL glaubt an eine kreative Zukunft der Elektromobilität und den zugehörigen Batteriemarkt gerade auch in Europa. Bild: Batteriedesign CATL

Für das strategische Wachstum von CATL in der europäischen Region spielt Deutschland eine bedeutende Rolle. Bereits im Jahr 2011 verzeichnete das Unternehmen aus der chinesischen Provinz Fujian mit BMW eine erste wichtige Partnerschaft in Europa. Der Autobauer aus München implementierte die Batterietechnologie von CATL in das hybride SUV-Model BMW X1 xDrive25Le.

„Batterien sind bekanntermaßen entscheidend für die Elektromobilität. Auf der Suche nach einem geeigneten Zulieferer für Lithium-Ionen-Batterien haben wir 2011 mit CATL den perfekten Partner gefunden. Wir sind überzeugt, dass uns CATL erstklassige Hoch-Volt-Batterien für unsere Autos zur Verfügung stellen wird“, wird Dr. Johann Wieland, Präsident und CEO von BMW Brilliance Automotive, zitiert.
„CATL ist auf globaler Ebene absolut wettbewerbsfähig und hat es 2016 unter die Top 3 der weltweiten Produzenten geschafft. Ich bin davon überzeugt, dass CATL in Kürze zum Weltmarktführer aufsteigen kann und blicke mit Zuversicht auf eine langfristige und stabile Partnerschaft.“

Neben der auch auf Nachfrage von AUTOMOBIL PRODUKTION nicht näher bezifferten Investition in eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Berlin eröffnete CATL Marketing- und Vertriebsbüros in München und Paris. Damit will der Batteriehersteller sein Engagement in Deutschland als strategisch wichtigen Markt in Europa unterstreichen.
Ziel ist es, einen engeren Austausch mit den Kunden zu etablieren und maßgeschneiderte Services und Produkte anzubieten. In China betreibt CATL nicht nur Forschung und Entwicklung, sondern auch mehrere „Gigafactories“.

Das Vertrauen der europäischen OEMs wächst: Der französische Autobauer PSA hat CATL als einen seiner Partner für ein neues Model ausgewählt, wie Gilles Le Borgne, Executive Vice President bei PSA auf dem diesjährigen Genfer Autosalon bekannt gab. Die Hybrid-Variante des DS7 Crossback soll 2019 erscheinen.

Zusätzlich hat CATL seine Position auf dem europäischen Markt für Elektroautos unlängst durch eine 22-prozentige Beteiligung am finnischen Automobilzulieferer Valmet Automotive gestärkt. CATL will sich vor allem in Projektmanagement, Ingenieurswesen und Produktion von Batterien für Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge ins Unternehmen einbringen. Darüber hinaus ist von weiteren Partnerschaften mit europäischen Unternehmen die Rede.

Ein weiterer Baustein dieser Strategie ist nun die erstmalige Teilnahme des sich selbst als „drittgrößten Batterieproduzenten der Welt“ bezeichnenden Unternehmens CATL auf der Fachmesse „Battery Show Europe“, die vom 4. – 6. April 2017 in Sindelfingen stattfindet (Veranstalter: Smarter Shows Ltd., Brighton / United Kingdom). 


Gezeigt wird unter anderem ein 48 V Mild-Hybrid Batteriesystem mit einer Aufladungsrate von bis zu 40 C. Die Lebensdauer des Systems wird auf 15 Jahre veranschlagt. Den “EnerSpeedy” Schnelllade-Produkten von CATL genügen den Angaben zufolge 15 Minuten Ladezeit, um eine Reichweite von bis zu 300 km zu garantieren. Dies werde möglich durch aktive oberflächenmodifizierte Materialpartikel, einem Separator und einer Elektrode mit größerer Porosität sowie Bindemittel mit besserer Elektrolytabsorption. Zudem weisen die Elektrolyten eine höhere Leitfähigkeit bei niedrigerer Viskosität auf.  
Robert Galyen, CTO des chinesischen Batteriekonzerns, wird auf der Battery Show Europe in seiner Keynote (5. April ab 9 Uhr in der Haupthalle) Einblicke geben in die aktuellen Produktionsabläufe der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien.