DMG Mori und Jungheinrich automatisieren gemeinsam

BU: Lasernavigationstechnik verschafft dem autonomen, mobilen Werkstück-Palettenhandlingsystem freie Beweglichkeit in den Fertigungshallen. Das Vehikel ist modular erweiterbar. Bild: DMG Mori

| von Christian Klein

„Zwei Innovationsführer beschleunigen den digitalen Wandel: Gemeinsam bringen wir so Jungheinrichs Expertise auf dem Feld der fahrerlosen Transportsysteme mit den ganzheitlichen Technologie- und Automatisierungslösungen von DMG Mori zusammen“, sagt Dr. Lars Brzoska, Vorstandsvorsitzender der Jungheinrich AG.

Automatisierte Transportsysteme können flächeneffizient eingesetzt werden und reduzieren so Transportzeiten sowie die Montage- und Logistikkosten. Die flexible Automationslösung für das Werkstück-Palettenhandling DMG Mori PH-AGV beschleunigt den Materialfluss und zielt auf flexiblere und produktivere Prozesse in der Produktion. Durch den DMG Mori Leitrechner LPS lassen sich zudem sämtliche Abläufe in der Fertigung und Verwaltung von Paletten weiter optimieren.

Das gemeinsam entwickelte autonome Palettenhandling-System ist bereits ein Serienprodukt. Der PH-AGV 50 ist modular erweiterbar, bewegt sich mit präziser Lasernavigationstechnik vollkommen frei in den Fertigungshallen und richtet sich selbstständig optimal zu den Maschinen aus. Der freie Zugang und die Sicherheit für den Anwender seien jederzeit gegeben.

„Die Automated Guided Vehicles – kurz AGVs – sind ein wichtiger Innovationsbaustein für die digitale Fabrik der Zukunft. Mit dem fahrerlosen Transportsystem bieten wir ein weiteres Produkt in der Automatisierung und Digitalisierung“, sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori AG.