ElringKlinger-Konzernzentrale in Dettingen

ElringKlinger-Konzernzentrale: Der Automobilzulieferer gibt sich von der langsameren Ergebnisverbesserung enttäuscht. Bild: ElringKlinger

Wie das Unternehmen aus Dettingen/Erms am Donnerstagabend (21. Juli) mitteilte, erwartet es 2016 nur noch einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von 140 bis 150 Millionen Euro. Zuvor waren es 160 bis 170 Millionen Euro gewesen. Anpassungen im Zuge von Übernahmen sind dabei bereits herausgerechnet.

Der Umsatz soll indes unverändert aus eigener Kraft zwischen 5 und 7 Prozent zulegen. Im zweiten Quartal waren die Erlöse nach den vorläufigen Zahlen um rund 3 Prozent auf fast 391 Millionen Euro gestiegen. Das operative Ergebnis ging leicht zurück. Als Grund für die gekappte Prognose nannte ein Sprecher, dass sich Fortschritte in einem Geschäftsbereich nicht wie erwartet eingestellt hätten.