Gerhard Federer ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats der Dürr AG

Gerhard Federer ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats der Dürr AG. Er ist seit 2016 Mitglied des Aufsichtsrats und war bisher Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Bild: Dürr

| von Götz Fuchslocher

Gerhard Federer wurde Ende Mai von den Mitgliedern des Aufsichtsrats an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt. Infolge der Corona-Pandemie fand die Hauptversammlung der Dürr AG virtuell statt und wurde im Internet übertragen. Zuvor hatte der bisherige Vorsitzende Karl-Heinz Streibich sein Amt nach der Online-Hauptversammlung wie angekündigt niedergelegt und ist aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Streibich hat sein Amt niedergelegt, da er für den Aufsichtsrat der Software AG kandidiert und dessen Vorsitz anstrebt. Damit hätte er mehr als die vom Deutschen Corporate Governance Kodex als Maximum empfohlenen fünf Aufsichtsratsmandate inne (Vorsitze zählen doppelt).

Als neues Mitglied wurde Arnd Zinnhardt auf der Hauptversammlung in den Aufsichtsrat gewählt. Der Finanzexperte arbeitete zunächst als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und war danach 18 Jahre als Finanzvorstand der Software AG tätig. Im Aufsichtsrat der Dürr AG übernimmt er den Vorsitz des Prüfungsausschusses.

Gerhard Federer ist seit 2016 Mitglied des Aufsichtsrats und war bisher Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Nach Management-Positionen in Deutschland und den USA wechselte er 2003 zum Werkstofftechnik- und Maschinenbaukonzern Schunk-Group, wo er von 2007 bis 2013 Vorsitzender der Geschäftsführung war. „Der Dürr-Konzern ist strategisch und finanziell sehr gut aufgestellt. Als Aufsichtsratsvorsitzender werde ich alles daransetzen, dass das Unternehmen seine Marktchancen in den Zukunftsbereichen Digitalisierung, Elektromobilität und nachhaltige Produktion bestmöglich nutzen kann“, so Federer.