Luftaufnahme des Bochumer Opel-Werks aus dem Jahr 2014

Luftaufnahme des Bochumer Opel-Werks aus dem Jahr 2014: Nach der Schließung der Opel-Produktion Ende 2014 ist das Auftragsvolumen auch bei Johnson Controls in Bochum deutlich zurückgegangen, so das Unternehmen. Bild: Wikipedia

Die Schritte zur Betriebsstillegung begännen im Laufe des Jahres, im Frühjahr 2017 werde das Werk geschlossen, teilte das Unternehmen am Freitag (26. August) mit. Betroffen sind 420 Mitarbeiter. Ein Sozialplan wurde bereits vorsorglich verhandelt. Er soll jetzt umgesetzt werden.

Nach der Schließung der Opel-Produktion Ende 2014 sei das Auftragsvolumen deutlich zurückgegangen. Das Unternehmen baut aktuell noch Autositze für Ford in Köln. Dieser Auftrag laufe aber im Frühjahr 2017 aus, "Nachfolgegeschäft konnte für das Werk nicht gewonnen werden", heißt es in der Pressemitteilung. Johnson Controls bedauere die Schließung des Standortes sehr, erklärte das Unternehmen.

Für Bochum ist der Rückzug des großen Zulieferers ein weiterer schwerer Schlag. Die 3000 Ex-Opelaner, die nach der Schließung ihres Werkes überwiegend in eine Transfergesellschaft gewechselt haben, finden in der strukturschwachen Region nur mit Mühe neue Stellen.