Rheinmetall

In der Summe addieren sich die Aufträge des Automotive-Bereichs von Rheinmetall, die sich auf Komponenten von Fahrzeugen mit rein elektrischen oder Hybridantrieben beziehen, auf mittlerweile rund eine Milliarde Euro. Bild. Rheinmetall

| von Roswitha Maier

Durch sein chinesisches Gemeinschaftsunternehmen Pierburg Huayu Pump Technology Co., Ltd liefert Rheinmetall Automotive demnach zwei Leistungsvarianten seiner elektrischen Wasserumwälzpumpein einem Gesamtauftragswert von 130 Millionen Euro.

Hergestellt werden die elektrischen Pumpen am chinesischen Produktionsstandort des Joint Ventures in Shanghai. Sie werden in verschiedenen Baureihen batterieelektrischer Fahrzeuge des weltweit operierenden Automobilunternehmens eingesetzt, die für den chinesisch-asiatischen Markt bestimmt sind. Entwickelt wurden die Komponenten im Werk Hartha/Sachsen der zu Rheinmetall Automotive gehörenden Pierburg GmbH.

Mit der elektrisch kommutierten Wasserumwälzpumpe verfügt Rheinmetall Automotive über ein Pumpenkonzept, das sowohl in herkömmlich angetriebenen als auch in Hybrid- sowie in reinen Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen kann. Das Unternehmen produziert diese Pumpen in hohen Stückzahlen an seinen Standorten in Deutschland, Mexiko und China.