SGL Carbon Composite-Blattfedern

SGL Carbon liefert die millionste Blattfeder aus glasfaserverstärktem Kunststoff an Volvo Cars. Das Foto zeigt Composite-Blattfedern bei der finalen Qualitätsprüfung. Bild: SGL Carbon

| von Götz Fuchslocher
SGL Carbon, Standort Innkreis, liefert millionste Blattfeder an Volvo
Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Carbon, und Herwig Fischer, Geschäftsführer der SGL Carbon am Standort Innkreis, freuen sich über die Auslieferung der millionsten Blattfeder aus glasfaserverstärkten Kunststoff an Volvo Cars (v. l.). Bild: SGL Carbon

Wie SGL Carbon mitteilt, feierte das Unternehmen die Auslieferung der millionsten Composite-Blattfeder für Volvo Cars im Rahmen eines Firmenfestes, bei dem der Vorstandsvorsitzende der SGL Carbon, Jürgen Köhler, dem gesamten Team zu einem der erfolgreichsten Großserienprojekte des Unternehmens gratulierte. Mit der vollautomatisierten und skalierbaren Serienproduktion von Blattfedern auf Basis von glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) setzt SGL Carbon eigenen Angaben zufolge am Standort Innkreis in Österreich eines der größten Programme für Composite-Bauteile innerhalb der Automobilindustrie um. Die Blattfeder ist ein Teil der globalen SPA-Fahrzeugplattform von Volvo und wird mittlerweile in verschiedenen Volvo-Modellen eingesetzt. Ähnliche Konzepte setze SGL Carbon derzeit auch gemeinsam mit anderen Automobilherstellern aus Europa und Nordamerika um, heißt es.

Wie SGL Carbon weiter mitteilt, liegt das Gewicht einer vergleichbaren GFK-Blattfeder bei nur sechs Kilogramm statt bei 15 Kilogramm bei einer Stahlblattfeder. Eine GFK-Blattfeder sei daher um bis zu 65 Prozent leichter, so SGL Carbon. Neben dieser Gewichtsreduzierung nehme die Composite-Blattfeder auch weniger Platz ein und trage zu einem ruhigen Fahrverhalten bei, heißt es. Zudem ermögliche die Verbundbauweise eine Anpassung der Feder an verschiedene Modelle, was dem Hersteller eine hohe Flexibilität verleihe und zusätzlich Kosten spare. „Die neue Blattfeder ermöglicht in dieser Anwendung eine erhebliche Gewichtsersparnis bei unseren Fahrzeugmodellen im Vergleich zu herkömmlichen Stahlfedern“, sagt Erik Johansson, Entwicklungsingenieur bei Volvo Cars. „Dies trägt zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch und geringeren CO2-Ausstoß bei. Darüber hinaus können wir eine kleine Anzahl von Blattfedervarianten in vielen verschiedenen Modellen einsetzen, was sich auf die Effizienz und die hohe Flexibilität auswirkt." Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Carbon: „Wir sind stolz darauf, dass wir unsere innovativen Lösungen gemeinsam mit unseren technisch sehr anspruchsvollen Kunden zielgerichtet vorantreiben und immer öfter in die Großserie bringen. Die Composite-Blattfeder ist hierfür ein gutes Beispiel.“