Vitesco Technologies

Im Rahmen des Umstiegs auf elektrische Mobilität möchte die Continental-Antriebssparte Vitesco neue Potenziale heben. Bild: Continental

Im Jahr 2025 schätzt das Unternehmen den möglichen Wertbeitrag von Komponenten je batterieelektrischem Fahrzeug auf das Fünffache dessen, was Verbrennerantriebe 2018 einbrachten, wie das Unternehmen bei einer Investoren- und Analystenveranstaltung mitteilte. Ende 2020 verzeichnete Vitesco einen Auftragsbestand für Elektrifizierungsprodukte von mehr als 13 Milliarden Euro.

Vitesco soll im zweiten Halbjahr per reinem Spin-off mit Börsennotierung von der Konzernmutter abgespalten werden, falls die Conti-Hauptversammlung Ende April zustimmt. Bei diesem Verfahren bekommen Conti-Aktionäre zusätzlich einfach Aktien des neuen Unternehmens ins Depot gebucht, der Wert ergibt sich am Kapitalmarkt. Conti will die Sparte mit herkömmlicher Verbrennertechnik und Elektrokomponenten schon seit Jahren abspalten und hatte zunächst einen Teilbörsengang im Auge, was aber nicht gelang. Continental selbst will sich stärker auf Software und Elektronik konzentrieren.

Das Vitesco-Management strebt mittelfristig eine Obergrenze bei der Nettoverschuldung vom Einfachen des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen an. Mittelfristig rechnet Vorstandschef Andreas Wolf im Kerngeschäft mit einem Umsatzanteil von Elektrokomponenten von mehr als 30 Prozent.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?